Weiße Cracking-Experimente mit essence

Mit Cracking konnte ich bislang noch nichts recht anfangen. Den schwarzen black explosion von P2 hatte ich mir damals gekauft, weil ich neugierig war. Schwarz trage ich allerdings nicht gerne großflächig auf den Nägeln. Deshalb habe ich ihn bislang nicht auf meine Fingernägel gepinselt.
Seit dem Frühjahrssortiment hat auch essence einen Cracking Topcoat. Laut Beschreibung braucht man eigentlich eine Basisfarbe von essence. Ich habe allerdings nur den aufsplitternden Überlack gekauft und ihn über ganz normale Nagellackfarben gepinselt, die mir gerade so in die Finger gekommen sind.
Der weiße Cracking-Lack springt trotzdem auf. Es kommt stark darauf an, wie dick man den Lack aufträgt. Auf den nächsten beiden Bildern habe ich eine einigermaßen dicke Schicht aufgepinselt. Der Lack splittert dann in große Teile.

Weiter unten gibt’s noch ein Bild, auf dem ich den Cracking-Lack nur sehr dünn über den Farblack gepinselt habe. Der Lack splittert dann viel feiner und legt nicht so viel vom Lack darunter frei.

Gekauft hatte ich mir diesen weißen Splitterlack, weil ich dachte, dass ein weißer Cracking-Effekt auf den Nägeln nicht ganz so extrem wie in schwarz erscheint. Ob ich ihn irgendwann mal auf die Finger lasse, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Ich habe erstmal ein bisschen herumgespielt und zeige euch nun die Bilder.
Hier wurde der Cracking-Lack über dem P2 LastForever 080 crazy love aufgetragen. Links ist das Splitterergebnis ganz gut geworden. Rechts sind mir die Flächen zu groß. Irgendwie reagiert der Lack stets anders und man packt quasi jedes Mal eine Wundertüte aus.
Beim Kauf dachte ich daran, dass ich dieses Tip-Ex-Weiß vielleicht als “Leinwand” für schlechter deckende Lacke nutzen könnte und dann sozusagen das Weiß einfärbe. Beim Ausprobieren mit Lilatönen ist dieses Ergebnis entstanden:
Ich benutzte einen dunkellila Lack (P2 ColorVictim 016 chic) als Basis. Dann lackierte ich den Cracking-Lack einmal dünner und einmal dicker. Links sieht man das Ergebnis einer dünnen Schicht. Der Lack fasert mehr auf, als dass er wirklich bricht. Über die entstandenen Faserlandschaften lackierte ich jeweils eine dünne Schicht eines rosa-fliederfarbenen Lackes (P2 ColorVictim 045 open your heart). Das Ergebnis gefällt mir ganz gut. Man sieht noch immer das dunkle Lila im Hintergrund. 
Mit einem farbigen Lack drüber gefällt mir das Ergebnis über einer dünnen Schicht Cracking-Lack besser als die Variante rechts mit der dickeren Cracking-Schicht.
Würde ich den Cracking-Lack solo tragen, würde ich eine dickere Schicht splittern lassen, weil die “Graben” größer werden und die Farbe darunter besser zu sehen ist. Allerdings stört mich dieses Tip-Ex-Weiß ein wenig. 
Zum Spazieren-Tragen auf den Nägeln tendiere ich also eher zu der linken Variante mit dem farbigen Lack darüber. Wie erwartet, kommt die helle pastellige Farbe über dem Weiß ganz gut zur Geltung.
Selbstverständlich muss man keine Lilatöne verwenden. Das Ganze sieht in Grün- oder Blautönen sicher auch toll aus.
Was haltet ihr vom essence Cracking-Lack? Ist das schon wieder out oder kann man’s noch tragen? Was sagt ihr zu meinen Experimenten mit dem farbigen Nagellack?

10 Gedanken zu „Weiße Cracking-Experimente mit essence“

  1. Ich hab die Crackles von p2, die ja nochmal anders splittern und trag sie eigentlich ganz gern. So gern, dass ich jetzt unbedingt noch einen von essence brauche, aber auch wieder nicht ;D Ab und an ists mal ganz nett, vor allem mit Glitzerlack drunter, aber in der Regel bevorzuge ich doch meine Stempel

  2. Sei mir bitte nicht böse, aber der weiße Cracklinglack erinnert mich irgendwie total an alten Frischkäse der am Deckel eingetrocknet ist. Der spaltet sich ja dann auch immer so. 😀
    Bei mir ist es so, dass ich mich allgemein mit diesen Lacken nicht anfreunden kann.
    Liebe Grüße =)
    My Pink Fairytale

  3. Hey.
    Also Crackling lace finde ich persönlich schon schön. Zumindest den Black explosion von P2. Den habe cih auch schon getragen. Den von Essence finde ich aber gar nciht schön, vor allem in weiß nicht.
    Der von P2 "crackt" auf jeden Fall schöner. 😉
    Allgemein finde ich sie, wie gesagt, schon schön. 🙂
    Aber eher in schwarz denn in weiß…

    Liebes Grüßle, Feli.

  4. @ Frau am Blog: Hm, auf den Nägeln habe ich Cracking bisher nicht getragen. Weder den weißen hier, noch den schwarzen von P2. Ich würde auf jeden Fall einen klaren Überlack drüber machen, damit alles schön fixiert wird.

    @ kleinesSternchen: Freut mich, dass es dir gefällt 🙂

    @ Glittermuffin: Ja, P2 splittert und essence fasert nur auf. Das ist ein riesiger Unterschied. Ich mag meine Stempel auch wesentlich lieber 😀

    @ Fatma: Kann ich verstehen. Schließlich "crackelt" er ja nicht so richtig, sondern fasert eher auf. Viel vom Lack darunter legt der essence auch nicht frei.

    @ DieKriegerin: Danke 🙂

    @ Mela: Quatsch, natürlich bin ich nicht böse. Ich bin ja selbst vom Cracking nicht sehr überzeugt. Das ist ja auch der Grund, warum ich so was bisher noch nicht auf den Fingern hatte.
    Der Frischkäsevergleich ist lustig 😀 Ich guck gleich mal in den Kühlschrank 🙂

    @ Feli: Klar, Geschmäcker sind verschieden. Wenn ich mir das alles so ansehe, habe ich unglaubliche Lust auf ein frisches blumiges Frühlingsdesign. Ich bestemple ja meistens eh nie alle Finger und wenn, dann dezent. Deshalb ist mir dieses Cracking irgendwie too much. Mal sehen, ob's vielleicht doch mal auf die Nägel kommt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert