Follow:
Sonstiges

[Unterlack] Micro Cell 3000 – Erfahrungen

Im Juli diesen Jahres tippte ich meinen ersten Kurzbericht zum Micro Cell 3000. Von dem formaldehydhaltigen Bruder Micro Cell 2000 bekam ich leider Augenbrennen, sodass ich ihn nicht mehr weiter benutzen wollte. Damals schob ich das Brennen auf das Formaldehyd. Mittlerweile benutze ich wieder formaldehydhaltige Unterlacke, die mir aber nicht in den Augen brennen. Aber das ist eine andere Geschichte.
Mit Mirco Cell 3000 wollte ich ausprobieren, ob meine Nägel auch ohne Formaldehyd stark und splitterfrei bleiben. Deshalb benutzte ich fleißig MC 3000 bis das Fläschchen leer war. Nicht wirklich leer, aber bis zu dem Füllstand auf dem nächsten Bild.
Der Lack hat bis zu diesem Füllstand ein 3/4 Jahr gehalten. Dabei trug ich ihn als Unterlack immer in zwei Schichten auf. Zum einen stand das so auf der Verpackung und zum anderen verfärbten sich meine Nägel leicht gelblich, als ich unter einen pinken Lack den MC 3000 nur mit einer Schicht trug.
In dem aktuellen Zustand, also eigentlich halb leer, lässt sich der MC 3000 nicht mehr so schön auftragen wie anfangs. Der Lack ist zunehmend zäher man kommt mit dem Pinsel auch nicht mehr so gut an die enthaltenen Reste.
Jedenfalls war mir zu Beginn meines Tests klar, dass meine Nägel ja noch mit Micro Cell 2000 „gepimpt“ waren. Es dauert etwa 1/2 Jahr bis ein Nagel komplett rausgewachsen ist. Deshalb war dieser Zeitpunkt ein kritischer Punkt und ich wurde neugierig, wie meine Nägel nach einem halben Jahr ohne Formaldehyd aussehen würden.
Leider muss ich hier auch schon sagen, dass ich kurz bevor das halbe Jahr vorbei war, Veränderungen bemerkte. Meine Nägel waren zwar immer noch so hart wie vorher, aber sie begannen wieder zu splittern. Im Gegensatz zu früher knibbelte ich meine Nägel nicht außeinander, aber ich hätte es können. Ich stieg dann auf eine Glasfeile um, mit der meine Nägel wöchentlich gekürzt wurden. Die ist viel sanfter zu den Nägeln und versiegelt die Oberfläche besser als Metallfeilen. Aber trotzdem wollten sich meine Nagelschichten trennen. Das war dann auch der Grund, warum ich nun wieder formaldehydhaltigen Nagellack als Unterlack verwende.
Nichts desto trotz muss ich an dieser Stelle eine positive Eigenschaft des MC 3000 nennen. Die Trockenzeit ist wirklich phänomenal. Auch wenn ich wirklich immer 2 Unterlackschichten aufpinselte, der Lack war in windeseile trocken.
Aus dem Test habe ich allerdings folgendes gelernt: Für meine Nägel ist es nicht nötig, wirklich jede Woche formaldehydhaltigen Unterlack aufzutragen. Deshalb werde ich in Zukunft schauen, dass ich immer wieder abwechsle. Es hat nämlich wirklich richtig lange gedauert, bis meine Nägel ohne Formaldehyd wieder zu splittern begannen.
Fazit: Meine Erfahrungen mit Micro Cell 3000 sind natürlich sehr subjektiv. Jeder hat andere Nägel und kommt mit Produkten besser oder schlechter klar. Wer wirklich brüchige, weiche und splitterfreudige Nägel hat, dem kann ich Micro Cell 2000 (mit Formaldehyd) wirklich ans Herz legen. Sind die Nägel dann repariert, kann man sicher ab und an einen formaldehydfreien Unterlack verwenden. Und da bin ich mit dem 3000er gut beraten. Er trocknet schnell und mit zwei Schichten habe ich auch keine lästigen gelblichen Verfärbungen durch Nagellacke mehr bemerkt.

Weitere Artikel:

Voriger Artikel Nächster Artikel

17 Kommentare

  • Antworten DaniB001

    Super Post und sehr interessant. Meine Nägel sind dank dem 2000er grad in einem super Zustand. Ich traue mich noch nicht ihn abzusetzen 🙂

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 18:51
  • Antworten Bobby

    Oooh….dann bleibe ich lieber beim Micro Cell 2000.

    Welchen Unterlack benutzt du denn jetzt?

    Was ich noch berichten wollte: Ich hatte mir damals den Sally Hanson Insta-Dry gekauft, ein Weilchen benutzt, war dan unzufrieden, hab ihn lange nicht benutzt und jetzt mal wieder ausprobiert. Ich werde ihn jetzt wohl endgültig verschenken.
    Der Lack trocknet zwar tatsächlich sehr, sehr schnell, allerdings Splittert der (Farb)Lack dann genau so schnell ab. 2-3 Tage kann ich eine Maniküre damit nur tragen.
    Schade drum.

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 19:06
  • Antworten Leni

    @ Dani: Das kann ich verstehen. Mittlerweile sind meine Nägel auch wieder allesamt unbrüchig, aber es wird noch ein bisschen dauern, bis ich anfange abzuwechseln 🙂

    @ Bobby: Im Moment benutze ich Herome strong als Unterlack. Allerdings erst seit kurzem, sodass ich noch nicht wirklich was dazu sagen kann.

    Mit Sally Hansen Insta-Dri hab ich keine Probleme. Nagellack hält bei mir generell sehr lange und mit Insta-Dri schaffe ich problemlos eine Woche. Da sieht man wirklich, dass ein Produkt nicht mit jedem harmoniert 😀

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 19:15
  • Antworten Bobby

    Davor dachte ich immer, das wird nur so gesagt, aber danach dachte ich mir das auch.
    Ich habe schon überlegt, ob es Sinn macht, noch einen anderen Schnelltrockner zu testen, denn mit dem essence BTGN-Topcoat hatte ich das selbe Problem, nur habe ich es damals auf den Lack geschoben.

    Mit normalem Überlack schaffe ich auch eine Woche, wenn ich die Maniküre nicht schon nach dem Auftrag beim Anstoßen zerstöre… 😉

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 19:27
  • Antworten Leni

    @ Bobby: Und was ist mit normalem Überlack wegen der Haltbarkeit und dann eine Schicht Schnelltrockner? Vielleicht würde das ja funktionieren.

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 19:35
  • Antworten Bobby

    Stimmt, das ist eine gute Idee. Darauf bin ich noch gar nicht gekommen…. 😉
    Das werde ich mal testen.

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 19:47
  • Antworten Flausenfee

    Vielen Dank für diesen interessanten Bericht. Vielleicht probiere ich die Microcell Lacke dann ja doch mal aus. Im Moment verwende ich gerade einen Unterlack von Sally Hansen, bin aber gerade nicht mehr so zufrieden damit…

    Liebe Grüße
    Flausenfee

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 20:03
  • Antworten Glittermuffin

    Danke für den Bericht. Ich hatte sowas ja leider schon befürchtet :/
    Momentan wechsle ich auch zwischen formaldehydfrei (Clacium Gel von p2) und Micro Cell und damit kommen meine Nägel super klar.

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 20:05
  • Antworten Neru

    Super hilfreicher Post, hast du sehr schön getextet ;3. Für mich ist der Unterlack nichts, aber den 2000 werde ich mir mal genauer ansehen :D. Verwendet einen Unterlack von Maybelline, mit dem ich eigentlich sehr zufrieden bin. In letzter Zeit splittert nur leider mein Daumnagel :(. Teste gerade eine Mineralnagelfeile und finde sie super hilfreich ;D. Schönen 4. Advents Abend und einen guten Wochenstart <3.

    lg Neru

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 20:11
  • Antworten Milchschoki

    Hab mir jetzt auch den Herome Strong gekauft. Höre ja wahre Wunder von dem…mal schauen wie er ist. Wenn ders nicht bringt, versuche ich Micro cell 😉
    Lg ♥

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 20:12
  • Antworten MrsPetruschka

    Ich hatte schon den Nail Hardener von Artdeco im Einsatz, als ich auf Micro Cell gestoßen bin. Im Grunde dürften beide eine sehr ähnliche Wirkung haben, leider ist auch im Artdeco Hardener Formaldehyd enthalten. Ich verwende den Hardener abwechselnd mit dem LCN Basecoat for weak Nails (ohne Schadstoffe).
    Wenn ich zu lange den Hardener auslasse, werden meine Nägel schon eine gute Spur weicher. :/

    Danke für deinen Bericht. 🙂
    LG Petra

    Sonntag, 18. Dezember 2011 um 22:15
  • Antworten Bonny

    Vielen Dank für den Langzeittest.

    Ich bin inzwischen vom normalen Micro Cell 2000 auf die Light & White Variante umgestiegen, die (soweit ich weiß) deutlich weniger Formaldehyd enthält. Mal schauen, wie sich die Softvariante im Langzeittest schlägt. So langsam will ich aber auch dazu übergehen, diese formaldehydhaltigen Unterlacke im Wechsel mit normalem Unterlack zu verwenden.

    Montag, 19. Dezember 2011 um 18:44
  • Antworten Leni

    @ Flausenfee: Welchen von Sally Hansen hast du denn? Ich hab nämlich den blauen Miracle Cure und der schlägt übelst Blasen. Leider 🙁 Aufgebraucht wird der wohl eher nicht. Außer vielleicht unter Glitzerlacken. Da sieht man ja keine Bläschen 🙂

    @ Glittermuffin: So einen Tausch stelle ich mir auch vor. Schließlich hab ich ja jetzt gemerkt, dass meine Nägel erst nach etwa einem halben Jahr "Entzugserscheinungen" bekomme haben 😉

    @ Neru: Damit wirst du deinen splitternen Daumennagel sicher in Griff bekommen. Kannst den 2000 ja auch nur auf einen Nagel lackieren 😉 Dir eine wunderschöne Vorweihnachtswoche 🙂

    @ Milchschoki: Der müsste eigentlich schon was bringen. Jetzt haben wir ja den gleichen Unterlack und ich bin gespannt, was du von ihm hälst. Ich hab ihn bisher nur 1x verwendet und festgestellt, dass er ruck-zuck trocknet 🙂 Schon mal ein dickes Plus.

    @ Petra: Es gibt wohl einige, die zwischen formaldehydhaltig und -frei jonglieren. Das wird definitiv meine nächste Option. Welchen Unterlack ich ohne Formaldehyd benutze, weiß ich noch nicht. Vielleicht nehme ich den MC 3000 oder vielleicht die formaldehydfreie Herome-Variante. Der kostet bei Ebay nur 10 Euro. Aber ich weiß leider nicht, wie das mit Österreich ist…

    @ Bonny: Mir war in der Softvariante wohl zu wenig Formaldehyd. Jedenfalls sind meine Nägel nach laaaanger langer Zeit wieder leicht gesplittert. Den Wechsel praktizieren ja einige, wie ich hier lesen kann. Und noch mehr haben's vor (dich und mich eingeschlossen 😉 )
    Ich würd ja auch gern wieder MC verwenden, aber die mischen da irgendwas rein, was mir total in den Augen brennt – leider… Ich hab nur keinen blassen Schimmer, was für ein Stoff das ist.

    Montag, 19. Dezember 2011 um 18:53
  • Antworten Estrella

    Ein sehr interessanter Bericht! Ich verwende den Microcell 2000 schon seit Jahren und möchte ihn nicht mehr missen. Habe ich zunächst die empfohlene "Kur" gemacht, trage ich ihn jetzt nur noch ca. alle zwei Wochen auf und die Nägel bleiben und bleiben hart. Noch nie in meinem Leben hatte ich dauerhaft so schöne Nägel, die auch richtig lang werden, bis ich sie wieder kürze. Ich denke, mit der "Alle zwei Wochen einmal"-Kur tu ich mir nicht so viel schlechtes und werde es weiterhin so handhaben…Hättest du jetzt über den "Neuen" nur positiv berichtet, hätte ich ihn auch mal ausprobiert.

    Einziger Nachteil des Lackes ist wirklich die Viskosität nach mehrwöchigem Gebrauch. Ich musste schon halbvolle Flaschen wegwerfen und habe mich sogar schon mit dem Hersteller in Verbindung gesetzt. Angeblich bin ich die Einzige, die das Problem hat und den Flaschenrand nicht richtig restfrei sauber hält…?Hä?
    Dafür war der Kontakt stets freundlich und hat mir eine Ersatzflasche geschickt, nachdem ich meine fast leere zur "Untersuchung" einschicken sollte. Dabei kam natürlich nichts raus und der Rand war wirklich stets sauber gehalten, sodass dadurch der Verschluss nicht undicht werden konnte.

    Also, weiterhin das Wundermittel verwenden..;-)

    Liebe Grüße!

    Dienstag, 20. Dezember 2011 um 18:17
  • Antworten Leni

    @ Estrella: So eine Abwechslung ist bei mir auch in Planung. Was genau schreckt dich vom 3000 nun ab? Die Viskosität? Ich hatte das mit dem 2000er übrigens auch und den Rand hatte ich auch immer schön sauber gehalten und die Lacke immer aufrecht gelagert.

    Ansonsten finde ich, dass der 3000 eine gute Möglichkeit für formaldehydfreie Pausen darstellt. Ich hab allerdings in Erinnerung, dass er ein bisschen teurer war als der MC 2000 und ich mich deswegen mal am "nur" 10 Euro teuren Herome probiere. Wenn das nichts ist, werde ich den 3000er in den "Pausen" verwenden.

    Dienstag, 20. Dezember 2011 um 18:43
  • Antworten Unknown

    Hey, micro cell 2000 gibt es auch ohne Formaldehyd. Da ist die Packung dann grün. Lg

    Sonntag, 14. Februar 2016 um 17:33
    • Antworten naileni

      In diesem Artikel geht es um den formaldehydfreien MicroCell 3000. Da ich die MicroCell Nagellacke schon länger nicht mehr verwende, weiß ich nicht, wie aktuell die Verpackung aussieht.

      Sonntag, 14. Februar 2016 um 18:16

    Schreibe einen Kommentar zu Leni Antworten abbrechen